13.09.2017 1150 Wien08:30 - 17:00

View All COMSOL Day Locations

Der COMSOL Day bietet Ihnen die Gelegenheit sich in der COMSOL-Community auszutauschen, Neues zu lernen und bestehendes Wissen zu vertiefen. Das Programm umfasst Vorträge eingeladener COMSOL Nutzer, Einführungskurse und natürlich viel Raum für Gespräche und Austausch. Registrieren Sie sich noch heute für Ihre kostenfreie Teilnahme!

Um die Hands-on Übung optimal nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, Ihren eigenen Laptop mitzubringen.

In den kommenden Wochen werden wir an dieser Stelle die Agenda vervollständigen.

Schedule

08:30
Registration
09:00
Begrüßung
09:15

Multiphysikalische Simulation des Laserstrahlschmelzprozesses

Das Laserstrahlschmelzen ist ein innovatives Fertigungsverfahren, das die Herstellung von Strukturen erlaubt, die konventionell nicht oder nur mit hohem technischen Aufwand erzeugt werden können. Während das Laserstrahlschmelzen von Stahl bereits vereinzelt in der industriellen Fertigung eingesetzt wird, stellt das Laserstrahlschmelzen von Refraktärmetallen aufgrund deren hohen Schmelztemperaturen und Wärmeleitfähigkeiten weiterhin eine erhebliche technische Herausforderung dar. Um das Prozessverständnis für das Laserstrahlschmelzen von Refraktärmetallen zu erhöhen und signifikante Prozess- und Materialparameter zu identifizieren, wurde bei Plansee SE ein thermo-fluiddynamisches Mehr-Phasen-Simulationsmodell entwickelt, um die Prozessdynamik des Laserstrahlschmelzens zu beschreiben. Das multiphysikalische Simulationsmodell erlaubt einen Blick in den Prozess. Es ist in der Lage werkstoffspezifische Unterschied beim Laserstrahlschmelzen sowie den Einfluss von Bearbeitungsparametern und Partikelanordnung auf die Prozessdynamik und das Bearbeitungsergebnis abzubilden.

09:45

Simulation von Erdwärme- und Massivabsorbern

Die numerische Simulation von Absorberanlagen stellt besondere Herausforderungen an die Software, da einerseits die Rohrströmung in den relativ kleinen Rohren in massiven Betonbauteilen simuliert werden soll, als auch die unterschiedlichen thermischen Randbedingungen an großen Fundamentstrukturen. Mittels des Pipe-Flow-Moduls ist es nunmehr möglich, eine relativ einfache Modellierung und realitätsnahe Berechnung durchzuführen.

10:15

Nicht-Newtonsche CFD Simulation von Blutflüssen

Blut wird in zerebralen Gefäßen bei CFD Simulationen meistens als Newtonsche Flüssigkeit modelliert. Im Allgemeinen ist dieses Ignorieren der scherverdünnenden Eigenschaften aufgrund sehr hoher Scherraten zulässig. Bei endovaskulär behandelten Aneurysmen treten aber Regionen mit geringen Flussgeschwindigkeiten bis zur Hemostase und sehr konstanten Flüssen auf, daher haben wir die Genauigkeit dieser Modelle geprüft und ein nicht Newtonsches Modell entwickelt. Mit Hilfe von Comsol Multiphysics haben wir ein Modell eines gestenteten Sidewall-Aneurysmas mit beiden Modellen simuliert und die Unterschiede aufgezeigt.

10:45
Kaffeepause
11:15

Multiphysik-Simulation in der integrierten Sensortechnik

Die Halbleiterindustrie hat in der letzten Dekade ihr Technologieportfolio rasant ausgebaut. Die typischen Si-basierten planaren Prozesse wurden durch neuen Materialien, Bauteile und technologischen Ansätze erweitert, der Fokus hat sich vom Chip Design auf Systemintegration ausgeweitet. Diese Vielfalt an Komponenten und Systemen kann mit den typischen TCAD Tools für Halbleitertechnologie nicht effizient modelliert werden; aus diesem Grund werden FEA Tools auch in dieser Industrie immer öfter eingesetzt. ams AG, mit Hauptsitz in Premstätten (Steiermark), ist ein international führendes Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung von Sensorlösungen und analogen ICs. Um die breite Palette an Anwendungen und Technologien modellieren zu können, verwendet ams seit mehr als zehn Jahren Comsol in der Entwicklung neuer Technologien, aber auch in Qualitäts- oder Produktionsthemen. Der Vortrag will einen Überblick über die verschiedenen Anwendungen und über die spezifischen Herausforderungen geben, die in der Simulation der Nano- und Mikrostrukturen auftreten.

11:45

Modellierung des Magnetronsputteringprozesses mittels eines hybriden Plasmatransportmodells zur Beschreibung der Targeterosion

Magnetronsputtern ist ein vakuum- und plasmabasiertes Beschichtungsverfahren und wird u. a. zur Herstellung von Dünnschichttransistoren (TFT) von Flüssigkristallanzeigen eingesetzt. In einer Gleichstromgasentladung werden Ionen eines Arbeitsgases wie Argon zu dem als Kathode dienenden Sputtertarget hin beschleunigt, wo sie Atome des Beschichtungsmaterials wie Molybdän herausschlagen, die am Substrat die gewünschte Dünnschicht erzeugen. Die durch den Ionenbeschuss ebenfalls verursachte Elektronenemission hält andererseits das Plasma aufrecht. Ein äußeres Magnetfeld konzentriert die Elektronen, erlaubt bei niedrigen Drücken eine hohe Beschichtungsqualität, führt jedoch zu lokalisiertem Abtrag und geringer Targetausnutzung. Zusammen mit Plansee SE wird an der Entwicklung eines mathematischen Modelles des Magnetronsputteringprozesses und seiner Implementierung in COMSOL Multiphysics gearbeitet. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf einer zuverlässigen Ermittlung der Erosionsrate mit dem Ziel, die Targetausnutzung durch geeignete Maßnahmen zu erhöhen. Das Modell wird anhand eines Versuchsprogrammes in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck verifiziert.

12:15

Design und Entwicklung von MEMS Mikro-Lautsprechern durch cloudbasierte Multiphysik-Simulation

Die Entwicklung neuer und innovativer MEMS-Mikrolautsprecher erfordert hochleistungsfähige Simulationsmodelle, die vollständig gekoppelt und nichtlinear sind. Modelliert werden piezoelektrische, mechanische und akustische Prozesse. Das Ziel, des von der EU im Rahmen von Fortissimo 2 geförderten Projektes, ist die Entwicklung eines effektiven und leistungsstarken Simulationsmodells für die Produktentwicklung. Die Bearbeitung solcher Modelle wäre ohne HPC nicht möglich. Präsentiert wird ein allgemeines HPC-Framework, das für die Verwendung von COMSOL Multiphysics® auf den HPC-Architekturen des HLRS eingesetzt wird. Dies wird zur Simulation realistischerer MEMS-Lautsprecher unter Überwindung heutiger Modellvereinfachungen und -annahmen eingesetzt.

12:45
Mittagspause
13:45

Lernen Sie, gradientenbasierte Methoden einzusetzen, um Design-, Parameter- und Topologieoptimierung durchzuführen. Die gezeigten Techniken sind für nahezu alle Modelltypen anwendbar.

14:30

Erfahren Sie, wie aus einem Modell eine maßgeschneiderte App gemacht wird – mit dem Application Builder, welcher Teil der COMSOL Multiphysics® Software ist. In diesem Hands-On Minikurs erlernen Sie den Transformationsprozess von einem Industriemodell zu einer fertigen App, die im Rahmen der Produktentwicklung eingesetzt werden kann.

15:45
Kaffeepause
16:00

COMSOL auf Workstations, Servern, und in der Cloud

Von Zeit zu Zeit sind unsere Workstations und HPC Server entweder zu langsam oder der Hauptspeicher ist zu klein, oder wir haben einfach zu viele Simulationen auf einmal durchzuführen, wie zum Beispiel bei Parameter-Studien und Optimierungs-Workflows zur Verbesserung der Design- und Produkt-Qualität. Dies sind einige der guten Gründe, warum in letzter Zeit mehr und mehr Ingenieure Ihre eigenen Computing-Ressourcen durch zusätzliche Cloud-Ressourcen ergänzen.

Dieser Vortrag vergleicht Vor- und Nachteile und Herausforderungen bei Workstations, internen Servern, und Clouds, für CAE-Lösungen basierend auf COMSOL Multiphysics® und COMSOL ServerTM für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs). Wir vergleichen außerdem die Gesamtkosten (Total Cost of Ownership, TCO) für eigene Server mit denen in der Cloud. Schließlich gehen wir auf neue Software Technologien (Container) ein, die die meisten der bekannten Cloud-Hürden beseitigen, z.B. Sicherheitsbedenken, traditionelle Lizenzmodelle, langsame Datenübertragung, und insbesondere das verlieren der Kontrolle über die eigenen Daten in der Cloud.

16:30

Diskutieren Sie in der COMSOL community vor Ort über die Modellierung in Ihrem Anwendungsgebiet. Sie können außerdem unter Anleitung mit einer COMSOL Testversion auf Ihrem eigenen Laptop eine erste COMSOL App oder ein erstes COMSOL Modell erstellen.

17:00
Veranstaltungsende

COMSOL Day Details

Location

Mercure Hotel Wien Westbahnhof
Felberstrasse 4
1150 Wien

COMSOL Speakers

Thomas Englisch
Comsol Multiphysics GmbH
Thomas Englisch ist Diplom-Physiker und hat sich während seines Studiums an der Universität Bielefeld auf die computerorientierte theoretische Physik spezialisiert. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fachhochschule Bielefeld beschäftigte er sich mit numerischen Simulationen auf dem Gebiet des molekularen Magnetismus, wo er mittels klassischer Spindynamik-Simulationen an der Erforschung neuartiger Einzelmolekülmagnete tätig war. Seit August 2012 arbeitet er bei der Comsol Multiphysics GmbH als Technical Sales Engineer im Bereich Kundenbetreuung und technischer Support.
Yvonne Krause
Comsol Multiphysics GmbH
Yvonne Krause hat das Studium an der Technischen Universität Berlin mit dem Diplom in Geophysik abgeschlossen und war seither in verschiedenen Forschungseinrichtungen tätig, wo sie sich mit der Modellierung von elektrischen Feldern und Transportprozessen beschäftigt hat. Seit 2012 arbeitet sie als Technical Sales Engineer bei der Comsol Multiphysics GmbH.
Nikola Strah
Comsol Multiphysics GmbH
Nikola Strah arbeitet als Senior Technical Sales Engineer und leitet zudem das Salesteam für Süddeutschland. Er hat Physik an der Universität Zagreb studiert. Bevor er bei Comsol Multiphysics GmbH in 2012 angefangen hat, hat er im Bereich hochenergetische Gamma-Astronomie an der TU Dortmund gearbeitet.
Phillip Oberdorfer
Comsol Multiphysics GmbH
Phillip Oberdorfer ist Application Manager bei der Comsol Multiphysics GmbH und arbeitet an Anwendungen, Webinaren und technischen Inhalten. Zuvor war er im technischen Support tätig. Bereits während seiner Promotion an der Universität Göttingen hat Phillip Oberdorfer im Rahmen eines Geothermie-Forschungsprojekts COMSOL Multiphysics erfolgreich eingesetzt.
Friedrich Maier
Comsol Multiphysics GmbH
Friedrich Maier ist seit Dezember 2015 als Support Engineer bei der Comsol Multiphysics GmbH tätig. Er ist Diplom Geophysiker und hat seine Promotion an der Universität Göttingen 2014 abgeschlossen. Dort war er im Folgenden auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Friedrich Maier hat sich auf die Charakterisierung von Georeservoiren durch elektromagnetische, sowie physikochemische Verfahren spezialisiert.

Invited Speakers

Karl-Heinz Leitz
Plansee SE Dr. Karl-Heinz Leitz arbeitet seit 2013 als Berechnungsingenieur bei Plansee SE in Reutte an der numerischen Simulation von Prozessen in der Refraktärmetallherstellung und -verarbeitung. Er studierte an der Universität Erlangen-Nürnberg Physik mit den Schwerpunkten Optik und Halbleiterphysik. Seine Dissertation verfasste er im Fachbereich Maschinenbau auf dem Gebiet der multiphysikalischen Simulation von Lasermaterialbearbeitungsprozessen.
Johann Hofinger
iC consulenten Ziviltechniker GesmbH Johann Hofinger schloss sein Studium des Bauingenieurwesens 2001 an der TU Wien ab. Bereits während der Diplomarbeit bearbeitete er Projekte im Bereich der Geothermienutzung. Seit 2001 ist er bei iC consulenten ZT GmbH angestellt und bearbeitet regelmäßig Projekte unter Nutzung der oberflächennahen Geothermie sowie im Grund- und Tunnelbau.
Mario Ausweger
iC consulenten Ziviltechniker GesmbH Mario Ausweger studiert Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Wien, dort schreibt er derzeit an seiner Masterarbeit. Seit 2012 ist er bei iC consulenten ZT GmbH angestellt. Neben der Bearbeitung von zahlreichen Projekten im Grund- und Tunnelbau, ist er auch mit Modellierungsaufgaben bezüglich der Nutzung von oberflächennaher Geothermie betraut.
Georg Mach
Cerebrovascular Research Group Vienna Georg Mach studierte Elektrotechnik und Computertechnik auf der TU Wien, wo er 2010 den Bachelor of Science (Elektrotechnik) und 2017 den Diplomingenieur (Computertechnik) verliehen bekam. Schon während seines Studiums beschäftigte er sich mit Meshing und FEM-Simulation und schrieb seine Diplomarbeit über robuste CFD Simulationen. Seit 2011 ist er bei der zerebrovaskulären Forschungsgruppe Wien aktiv. Derzeit arbeitet er als CEO und CTO bei CVTec Cerebrovascular Technologies GmbH, einem Medizintechnik-Startup in Wien.
Sara Carniello
ams AG Sara Carniello arbeitet seit 2006 in ams AG, Premstätten, wo sie die Multiphysics Simulation Gruppe leitet. Sie hat mehr als zehn Jahren Erfahrung in der Entwicklung Halbleitertechnologien, mit Fokus auf FEA und Multiphysics Simulationen. Sie hat Materialwissenschaft an der Universität Padova (Italien) studiert, und besitzt einen Master in Nanotechnologie von der Universität Pavia, Italien. In 2014 hat sie ein MBA Studium an der Montanuniversität Leoben abgeschlossen.
Christian Feist
CENUMERICS Dr. Christian Feist betreibt seit 2006 in Innsbruck das auf mathematische Modellierung und numerische Simulation spezialisierte Ingenieurdienstleistungsunternehmen CENUMERICS. Neben Bauteilanalysen und Festigkeitsberechnungen liegt der Schwerpunkt seiner Arbeit auf der Prozessmodellierung und -simulation, wobei er für die disziplinenübergreifenden Projekte im Auftrag namhafter Industrieunternehmen seit Jahren erfolgreich COMSOL Multiphysics einsetzt. Christian Feist studierte an der Universität Innsbruck Bauingenieurwesen, wo er seine Dissertation zur Rissmodellierung verfasste. Er verfügt über eine Ziviltechnikerbefugnis und ist als Gerichtssachverständiger für Festigkeitsberechnungen und finite Elemente akkreditiert.
Christian Novotny
USound GmbH Christian Novotny ist Teamleader Simulation and Modeling bei USound GmbH. Während seines Diplomstudiums der technischen Physik an der TU Wien arbeitete er an numerischen Simulationen in Matlab im Bereich Quantenoptik. Nach Abschluss des Studiums arbeitete er als Vorentwickler in der Miniatur-Lautsprecherentwicklung bei Knowles Sound Solutions in Wien. Schwerpunkt der Tätigkeit war die mechanische FEM simulation. Nach etwas mehr als 3 Jahren wechselte er zum aufstrebenden Start-up USound (Gründungsjahr 2014) welches neuartige MEMS-miniatur Lautsprecher entwickelt.
Wolfgang Gentzsch
The UberCloud Wolfgang Gentzsch ist Mitbegründer der UberCloud Community & Marketplace Web-Plattform. Seit vielen Jahren berät er Firmen zu HPC, Grid und Cloud Themen. Er war Chairman der ISC Cloud Konferenz von 2010 – 2015, war an zahlreichen deutschen und EU Forschungsprojekten beteiligt und leitete von 2005 bis 2008 das deutsche D-Grid Projekt. Ausserdem war er in dieser Zeit Direktor des Open Grid Forums und Berater in Präsident Busch’s PCAST (the President’s Council of Advisors for Science and Technology).

Register for COMSOL Day Wien

COMSOL Access User? Log-in for Faster Registration!

COMSOL, Inc is committed to protecting the privacy of its customers and visitors to its websites. Details concerning our privacy policy may be found here.